Union Investment erwirbt projektiertes Aparthotel in London

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Union Investment erweitert sein Hotel-Portfolio im Longstay-Bereich mit dem Kauf des Projektes „Wilde by Staycity“ in London. Die Entwicklung umfasst ein 14-stöckiges Aparthotel mit 156 Zimmern inklusive Küchenzeilen sowie einem Coffeeshop und Fitnessraum. Die Fertigstellung ist für November 2021 geplant. Staycity betreibt bereits zwei „Wilde by Staycity“-Adressen in der britischen Metropole und hat für den neuen Ableger einen Mietvertrag über 30 Jahre unterzeichnet. Das Aparthotel hat eine geplante Mietfläche von 5.737 qm und befindet sich in exponierter Lage am östlichen Rand der City of London. Das Objekt soll die Nachhaltigkeitszertifizierung „BREEAM very good“ erhalten.

Der Ankauf erfolgt für den Bestand des Offenen Immobilien-Publikumsfonds „UniImmo: Deutschland“. Verkäufer ist Regal London, Entwickler von gemischt genutzten Wohngebäuden in der Stadt. Das Unternehmen sicherte sich im Juni 2019 die Baugenehmigung für das Gelände und realisierte das Projekt. Der Kaufpreis liegt bei rd. 60 Mio. Euro.

Bild: Dexter Moren Associates LSI Architects

Neuer Eigentümer für Millionenprojekt in Stuttgart

Das rund 60 Meter hohe Hotelensemble im Stuttgarter Europaviertel ist nun Teil des Portfolios von Union Investment. Die Fertigstellung ist für Ende 2021 geplant. Das Hamburger Immobilienunternehmen investierte rund 137 Mio. Euro für den Bestand des Offenen Immobilien-Publikumsfonds UniImmo: Deutschland. Verkäufer und gleichzeitig Entwickler des „Turms am Mailänder Platz“ ist die Strabag Real Estate (SRE). Bei dieser Transaktion übernahm der Immobiliendienstleister CBRE für SRE eine Vermittlungsfunktion.

Zwei Hotelbetreiber – ein Hotelturm

In die 21 oberirdischen Geschosse werden voraussichtlich Anfang 2022 zwei Hotels einziehen: ein Premium-Budget- und ein Apartment-Konzept. Während die Etagen 1 bis 6 an Premier Inn vermietet sind, sicherte sich Adina alle darüber liegenden Stockwerke inklusive der 180 qm großen Dachterrasse im siebten Etage. Im Erdgeschoss sowie im ersten Obergeschoss werden Bistro- und Einzelhandelsflächen entstehen. Ziel ist, für das Gebäude eine DGNB-Zertifizierung in Gold zu erhalten.

Bild: RKW Architektur+

Union Investment übernimmt Mikroapartments in Wiesbaden

Für seinen Spezialfonds Urban Living Nr. 1 hat Union Investment 107 Mikroapartments in Wiesbaden vom Projektentwickler GBI erworben. Der Fonds fokussiert sich auf kleinteiliges Wohnen in urbaner Lage für bspw. Studenten, Berufseinsteiger und Fernpendler in Europa mit Schwerpunkt auf Deutschland.

Wie geplant konnte das Haus mit voll möblierten Ein- und Zwei-Zimmer-Apartments Ende 2020 eröffnen. Die Einheiten der Marke Urban Base umfassen 30 bis 50 qm, mit Essbereich, Küchenzeile, Badezimmer, Wohn- und Schlafbereich sowie Balkon. Hinzu kommen 107 Pkw-Stellplätze, teilweise mit E-Ladestation. Die Anlage im Zentrum Wiesbadens befindet sich in der Nähe von Casino und Kurpark, mit guter ÖPNV-Anbindung.

Bild: Union Investment

Neue Marktstudie über temporäres Wohnen

Adina Apartment Hotels, Savills und Union Investment haben gemeinsam eine Marktstudie unter institutionellen Investoren durchgeführt. Das Ergebnis: Zwar ging das Transaktionsvolumen in Deutschland im bisherigen Jahresverlauf spürbar zurück, doch ist die Nachfrage unter Investoren weitestgehend stabil. Teilweise wird zudem mit Preisrückgängen gerechnet.

Außer Frage steht, dass temporäre Wohnprojekte (wie Studenten- und sonstiges Mikrowohnen, Serviced Apartments, Aparthotels etc.) in den letzten Jahren bei Investoren zunehmend beliebt waren. Im Jahr 2017 erreichte das Transaktionsvolumen fast 2 Mrd. Euro. Dann kam in diesem Jahr der große Einbruch, das Volumen sank in den ersten drei Quartalen 2020 auf nur noch 343 Mio. Euro „In den beiden Corona-Quartalen Q2 und Q3 belief sich das bundesweite Transaktionsvolumen sogar auf jeweils weniger als 100 Mio. Euro. Derart niedrige Volumina gab es zuletzt im Jahr 2016“, bemerkt Matti Schenk, Associate Research Germany bei Savills.

Wohnwirtschaftliche Immobilien bei Investoren beliebter

Was vor allem in den beiden letzten Quartalen „über den Tisch ging“, waren wohnwirtschaftliche Immobilien. Ein Grund dafür könnte sein, dass Investoren gegenüber gewerblichen Immobilien in der aktuellen Lage noch verhaltener sind. Aber auch bei Studenten- und anderen Mikrowohnanlagen sind die Zahlen zurückgegangen. Das erklärt sich Alexander Trappiel, Investment Manager bei Union Investment, auch mit einer Wartehaltung auf der Verkäufer-Seite: „Verkäufer haben sich zu Beginn der Corona-Krise stark zurückgehalten, da sie Abschläge befürchteten. Zum anderen wurden einige der laufenden Transaktionsprozesse eingefroren bzw. auch ausgesetzt und in die Zukunft verschoben.“

Weitere Investments in temporäre Wohnprojekte

Trotz aller Vorsicht und Verunsicherung zeigt sich in der Befragung insgesamt eine zunehmende Beliebtheit des Segments. Denn: Bis auf einen Befragten der Studie waren alle in den letzten fünf Jahren als Käufer im Bereich temporäres Wohnen aktiv. Bei Studentenwohnen und sonstigen Mikrowohnanlagen gab jeweils deutlich mehr als die Hälfte der Teilnehmer an, in den nächsten sechs Monaten unverändert viel investieren zu wollen. Beim Studentenwohnen will sogar jeder fünfte Befragte mehr investieren. Auch bei den anderen Segmenten sind die Planungen optimistisch. „Bei Aparthotels wollen 45 Prozent in den nächsten sechs Monaten mehr investieren und nur 18 Prozent planen geringere Investitionen“, merkt Matthias Niemeyer, Director Development Europe bei Adina Apartment Hotels, an. „Insgesamt verdeutlichen die Umfrageergebnisse, dass von einer Abkehr vom Segment des temporären Wohnens keine Rede sein kann.“

Unterschiedlich ist allerdings die Einschätzung der kommenden Kaufpreise in den einzelnen Segmenten. „Bei der Frage nach den Erwartungen zur Entwicklung der Kaufpreise zeigt sich die unterschiedliche Beurteilung von wohnwirtschaftlichen und gewerblichen Konzepten“, erläutert Alexander Trappiel von Union Investment und begründet: „Bei wohnwirtschaftlichen Konzepten sind die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie bislang in geringerem Maße spürbar. Dies spiegelt sich auch in unseren Beobachtungen am Investmentmarkt wider.“

Weitere Daten und Fakten zum Themenkomplex temporäres Wohnen: www.savills.de

Bild: Ivan Traimak/stock.adobe.com