Neues Konzept: Co-Living aus dem Hause Adagio

Adagio will Gruppenreisen neu erfinden und schafft dafür ein passendes Angebot: „Coliving by Adagio“. Gemeinsam reisende Gruppen haben dort ganze Wohneinheiten für sich, mit Rückzugsräumen für den Einzelnen, aber auch ausreichend Platz für Austausch, gemeinsames Arbeiten oder gemütliche Stunden am Abend. Jede Einheit ist wie eine Wohnung ausgestattet und bietet darüber hinaus den Service eines Hotels. Mit vier bis sechs Zimmern können in den Wohnungen, die auf mittel- bis langfristige Aufenthalte ausgelegt sind, bis zu zwölf Personen gemeinsam untergebracht werden. Das erste Co-Living-Apartment entsteht derzeit im Aparthotel Adagio Paris Bercy und wird voraussichtlich ab Herbst zu besichtigen sein. Adagio hofft, „Coliving“ schnell in sein nationales wie und internationales Portfolio implementieren zu können. Entwickelt wurde das Konzept vom Adagio-Designteam in Zusammenarbeit mit dem Designstudio Numéro 111.

Bild: Aparthotel Adagio

immero sucht Hotelimmobilien für YUMA

Die Marke YUMA soll in den nächsten Jahren in deutschen A-, B- und C-Standorten wachsen. Dafür sucht die immero Real Estate Group nun Hotelimmobilien, die künftig als YUMA Managed Apartments genutzt werden könnten. Die Immobilienmanagement-Gesellschaft tritt im Rahmen der Businessdivision YUMA auch als Betreiber auf und geht davon aus, dass es durch die Corona-Krise einige Hotels geben könnte, die einer Restrukturierung bedürfen. Um zur Marke zu passen, sollten diese ein Potenzial für mindestens 100 Apartments haben bzw. 2.500 qm BGF umfassen sowie an den ÖPNV angebunden sein.

Angebote bzw. Anfragen bitte an akquisition@immero.de

YUMA in Leipzig

Ein solches Haus entsteht aktuell beispielsweise in Leipzig, in der Berliner Str. 7 a + b. Entwickelt werden zwar nur 86 möblierte Longstay-Apartments, dafür aber in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof. Das Gebäude wird in Modulbauweise errichtet, eine Baugenehmigung liegt bereits vor. Zielgruppen sind u. a. Geschäftsleute, Projektarbeiter oder mobile Berufstätige.

Bild: YUMA Leipzig/immero Holding GmbH

Louvre steigt in den Longstay-Markt ein

Mit Tulip Residences folgt die Louvre Hotels Group dem aktuellen Trend und will ein passendes Angebot für Langzeitaufenthalte auf den Markt bringen. Aktuell testet die Gruppe das Konzept in Joinville le Pont, Frankreich, einer Art „Labor“ für neue Innovationen. Dort steht das erste “Wohnhotel” mit 100 Zimmern in den Startlöchern. Das erste Franchise soll dann im Mai 2021 im Herzen von Warschau in Polen folgen. In den nächsten fünf Jahren will Louvre mit der neuen Aparthotel-Marke in Europa auf 30 Häuser wachsen. Auf Wunsch seines Aktionärs Jin Jiang, der gerne in Mehrfamilienhäuser investieren möchte, wird die Hotelgruppe dieses Konzept auch auf China übertragen. Als erstes Pilotprojekt ist ein Hotel für Ende 2021 geplant, mit dem Ziel, bis 2022 25 neue Einrichtungen in den größten chinesischen Metropolen zu eröffnen.

Über Tulip Residences

Das hybride Konzept setzt neben Longstay auf weitere Trend-Themen wie Co-Living und Co-Working in Form eines eigens dafür designten Bereich als „urbane Oase“. Das Tulip Café will mit leichten Mahlzeiten und Snacks mit regionalen und biologischen Produkten punkten und soll sieben Tage die Woche von 6.30 bis 23.00 Uhr geöffnet sein. Auch ein Wellness-Bereich mit Yoga-Raum, Fitnessstudio und „Vital Dome“ steht für Gäste bereit. In den eigenen vier Wänden, in Form von Studio- oder Zwei-Zimmer-Wohnungen, gibt es u. a. Küchenzeilen und einen HD-TV.

Webtalk “Serviced Apartments – eine „sichere Bank“ in der Krise?”

Temporäre Wohnprojekte wurden in den letzten Jahren bei Investoren zunehmend beliebter. Und trotz der Einbrüche bedingt durch die Corona-Pandemie konnte das Segment bei Gästen – sofern möglich – weiterhin punkten, zum Beispiel mit kontaktfreien Zugängen und wohnlichen Einheiten mit eigenen Küchen(zeilen).

Lies weiter

pantera: Baugenehmigung für Serviced Apartments in Böblingen

Auf einem 1.572 qm großen Grundstück wird die pantera AG in Böblingen eine Immobilie mit 73 Serviced Apartments und 15 Stellplätzen errichten. Dafür erhielt das Unternehmen nun die Baugenehmigung. Die voll möblierten Einheiten mit Kitchenette und Arbeitsplatz sollen ab 2023 die ersten Business-Gäste beherbergen. Zum Konzept gehört zudem ein Bistro im Erdgeschoss, das u. a. für das Frühstück genutzt werden kann.

Michael Ries, Vorstand der pantera AG, bestätigt, dass der Standort besonders geeignet für ein solches Angebot sei. Dafür spreche vor allem, dass in der Region die Automobilindustrie sowie diverse Forschungszentrum ansässigen sind, z. B. Mercedes Benz, Porsche, IBM, Hewlett-Packard, Eisenmann, Keysight Technologies, Moog und Philips Medizinsysteme. Hinzu kommen weitere mittelständische Betriebe. Ein weiteres Plus: Über die Stadtexpress-Züge sowie das S-Bahn-Netz von Stuttgart ist Böblingen direkt angebunden. So lassen sich Flughafen und Messegelände in der Landeshauptstadt innerhalb von nur 20 Minuten erreichen.

Rendering: pantera AG

Länger bleiben im AC Hotel Berlin

Das zentralgelegene Design- und Lifestylehotel AC by Marriott am Humboldthain Park in Berlin bietet seine Studios nun auch für Langzeitaufenthalte an. Es hat im Mai 2019 eröffnet und umfasst 132 Zimmer mit je ca. 20 qm Fläche. Geschäftsreisende können zwischen Etagen-Studios und geräumigen Eckzimmern wählen, die neben dem Schlafbereich über eine Sitzecke zum Wohnen und Arbeiten sowie ein größeres Bad verfügen. Die Monatspauschale im AC Hotel beinhaltet Wasser, Strom, Telefon, Fernsehen und WiFi und die Gäste können kostenlos parken. Der wöchentliche Reinigungsservice, Handtücher und Bademantel sind ebenfalls inkludiert. Das Team an der Rezeption steht den Gästen rund um die Uhr zur Verfügung.

Bild: AC Hotel Berlin Humboldthain Park