Leverkusen: ipartment setzt Wachstumskurs fort

Mit einem frisch unterzeichneten Managementvertrag hat sich ipartment einen neuen Standort gesichert. Anfang 2022 sollen in Leverkusen 32 Einheiten der Serviced-Apartment-Marke eröffnen. Das anspruchsvolle Denkmalschutzprojekt auf dem ehemaligen Bahngelände am Kesselhaus realisiert die Projektentwicklungsgesellschaft 4bricks aus Essen. Das Ambiente ist geprägt von den hohen Backsteinmauern des einstigen Industriegebäudes und einer besonderen Fassade in Cortenstahl-Optik eines angegliederten Neubaus. Die Ursprünge des Kesselhauses gehen auf das Jahr 1948 zurück, der Neubau ergänzt die Nutzfläche um etwa 1.000 qm. Das Bahngelände selbst entstand bereits 1903 und war 100 Jahre lang in Betrieb.

Das künftige Gebäudeensemble mit bis zu fünf Geschossen gehört zur neuen Generation voll digitalisierter ipartment-Häuser mit einer „360-Grad-Guestjourney“. Dazu gehören u. a. ein automatisierter Mailing-Assistent und eine digitalisierte Gästemappe. Die Apartments umfassen zwischen 22 und 72 qm.

Bild: 4bricks GmbH

Koncept Hotel Neue Horizonte eröffnet in Tübingen

Longstay und Nachhaltigkeit – das sind nicht nur zwei aktuelle Trend-Themen in der Hospitality-Branche, sondern auch zwei Leitgedanken der Koncept Hotels. Nach 15 Monaten Bauzeit nahm nun das neueste Haus der Marke in Tübingen seinen Betrieb auf: Neue Horizonte. Geschäftsführer Martin Stockburger legte auch dort Wert auf Regionalität sowie die Unterstützung internationaler Maßnahmen. Beispielsweise geht pro Buchung ein Euro an ein Aufforstungs- und Schulprojekt in Ghana. Die Einrichtung des Hotels stammt wiederum aus der Region rund um Tübingen, in Zusammenarbeit mit regionalen Handwerksbetrieben. Inklusion ist ebenfalls ein wichtiges Thema, so stammen z. B. die Wäschesäcke aus einer Werkstatt von Menschen mit Beeinträchtigungen. Wildblumenwiesen und Nistkästen runden das Konzept ab. Am Projekt beteiligt waren u. a. die Tübinger SAX-Gruppe und das Architekten-Büro Danner Yildiz.

Die gewünschte Schonung von Ressourcen setzt sich beim Betrieb des Hauses fort, denn es fokussiert auf Longstay-Gäste. Die mit einer Küche ausgestatteten Apartments sind bei umliegenden Unternehmen besonders beliebt und machen 40 Prozent des Zimmerkontingents aus. Die Lage dafür ist perfekt, im Wissenschafts- und Technologiepark Tübingen. Auch im Design spiegelt sich der Standort wider.

Bild: Koncept Hotels

neworld investiert in lively

Die Investmentgesellschaft neworld hat sich am Hamburger Start-up lively beteiligt. Die neue Marke will Senior Living neu interpretieren und moderne Wohnanlagen und Communities für ältere Menschen kreieren. Mit diesem Konzept konnten die beiden Gründer Constantin Rehberg und Christina Kainz auch die Geschäftsführung des Investors überzeugen. „Drei Aspekte waren für unsere Beteiligung an lively auschlaggebend: Erstens das Mindset und die Erfahrungen der Gründer aus der Hotellerie mit dem entsprechenden Servicegedanken. Zweitens die konzeptionelle Ausrichtung hin zu B- und C-Städten mit bis zu perspektivisch über 100 Zielstädten und keine Ausrichtung hin zum Premiumsegment. Zuletzt, aber nicht weniger wichtig, hat uns das frische und moderne Designkonzept für alle Häuser überzeugt. Seniorenwohnen wird in Zukunft ein Thema für eine Vielzahl von älteren Menschen sein. In dem Bereich entsteht aber wenig, sowohl auf der konzeptionellen Ebene als auch was die Bezahlbarkeit für einen Großteil der Menschen betrifft“, sagt dazu Alexander Lackner von neworld. Das Unternehmen ist bereits an Longstay-Marken wie Stayery und The Base sowie den Kindertageseinrichtungen von Kinderhut beteiligt. Mehr über lively erfahren Sie hier und beim Webtalk am 16. September 2021.

Marktreport zu Serviced Apartments veröffentlicht

Der aktuelle Marktreport Serviced Apartments 2021 ist seit kurzem erhältlich und belegt die Resilienz des Segments. Die Studie wird seit 2011 von Apartmentservice herausgegeben und basiert auf einer schriftlichen, vollstandardisierten Online-Befragung unter Serviced-Apartment-Betreibern mit mindestens 15 Einheiten. Das Ergebnis der diesjährigen Erhebung zeigt: Das Segment hat sich aufgrund seines Betriebskonzepts als besonders „Pandemie-geeignet“ und damit weniger volatil als die klassische Hotellerie erwiesen, heißt es in der Presseerklärung von Apartmentservice. Auch die durchschnittliche Aufenthaltsdauer erhöhte sich 2020 im Vergleich zum Vorjahr auf 20 Tage. 92 Prozent der Serviced-Apartment-Betriebe blieben 2020 geöffnet und generierten eine Auslastung von 54 Prozent (2019: 77 Prozent). Auch für die Zukunft zeichnet der Marktreport ein positives Bild. Bis Ende 2023 wächst der Markt um 48 Prozent wachsen. „Das Segment wird sich schnell erholen und blickt auf ein gewachsenes Interesse“, erklärt Anett Gregorius, Gründerin und Inhaber von Apartmentservice.

Senior Living: lively startet ab 2023

Das innovative Senior-Living-Konzept von Constantin Rehberg und Christina Kainz hat nun auch einen Namen: lively. Die beiden Gründer wollen den Markt für betreutes Wohnen in Deutschland revolutionieren und älteren Menschen damit ein abwechslungsreiches und modernes Leben in einem freundlichen Ambiente ermöglichen. Die Wohnquartiere sollen mindestens 80 Apartments und etwa 4.000 qm Nutzfläche umfassen. Sie werden mit drei unterschiedlichen Wohnungstypen ausgestattet: 30 und 40 qm für eine Person sowie 55 qm für ein bis zwei Bewohner. Alle Einheiten sind wie die gesamte Immobilie barrierefrei und verfügen über eine Pantry-Küche sowie ein Badezimmer.

Wachstumspläne

Die beiden Gründer fokussieren mit ihrer neuen Marke vor allem Standorte ab 15.000 Einwohnern sowie suburbane Regionen in der Nähe von Metropolen wie Hamburg, aber auch in Nordrhein-Westfalen oder dem Rhein-Main-Gebiet. Infrage kommen dort z. B. ehemalige Hotels, die sich für eine Umnutzung eignen. Um den Bewohnern auch ein entsprechendes Umfeld bieten zu können, konzentrieren sich Rehberg und Kainz vor allem auf Quartiere und Mixed-Use-Immobilien. Im Jahr 2023 soll des erste lively eröffnen, anschließend will die Marke um zwei bis vier neue Häuser pro Jahr wachsen.

Zielgruppe und Services

Das Konzept setzt auf Menschen mit und ohne Pflegegrad. Wer Unterstützung benötigt, erhält die mithilfe von regionalen Partnern. Zudem soll es Co-Working-Spaces, Gemeinschaftsflächen, einen Minishop, gemeinsame Veranstaltungen und Kurse sowie attraktive Außenflächen mit Hochbeeten geben. Im Fokus steht die Bildung einer Community, unterstützt auch durch digitale Tools und Angebote.

Sie wollen mehr über das Konzept erfahren? Lernen Sie die neue Marke beim Webtalk am 16. September kennen.

Grafik: Anke Dregnat

STAYERY: Hotelkonversion in Wolfsburg

Die junge und innovative Serviced-Apartment-Marke STAYERY wird voraussichtlich im kommenden Jahr (2022) ein Haus in Wolfsburg eröffnen. In zentraler Lage, am Schachtweg 22, wird ein ehemaliges Hotel zum Longstay-Konzept umgebaut. Vermieter ist die AURELIUS Real Estate Opportunities (AREO), der Luxemburger Immobilienarm der AURELIUS Gruppe. Das Objekt wird bereits von verschiedenen Nutzern aus den Bereichen Gesundheit, Büro und Gastronomie bewohnt, STAYERY soll als neuer Ankermieter fungieren. Das Konzept am neuen Standort sieht Co-Working-Flächen im Erdgeschoss sowie eine kleine Lounge mit einer F&B-Area vor. Als VW-Standort mit vielen Pendlern ist Wolfsburg geradezu prädestiniert für eine solche Wohnform. Vor der Coronapandemie verzeichnete die Stadt rund 660.000 Übernachtungen.

Mit dem neuen Standort in Niedersachsen setzt STAYERY seinen Wachstumskurs weiter fort und hat nun neben den geöffneten Häusern in Berlin und Bielefeld weitere 550 Apartments an sechs Standorten (Frankfurt, Köln, Stuttgart, Dresden und Mönchengladbach) in der Pipeline.

Weitere Informationen für Mitglieder der Apartment Community: STAYERY Markenporträt

Bild: STAYERY/AURELIUS

Entwicklung am BER: ipartment kommt nach Berlin

Etwa zum Jahreswechsel 2022/2023 soll die Marke ipartment in Berlin Premiere feiern. Im Frühjahr 2021 fand der Spatenstich für den Bürokomplex „The Unique” in den Gatelands am Flughafen BER statt und damit starteten auch die Bauarbeiten für das Aparthotel. Den Pachtvertrag für die 158 Apartments unterzeichnete die Betreiberin ipartment GmbH bereits Ende 2020. Der Komplex umfasst zwei siebengeschossige Neubauten, wovon eines auf 6.500 qm BGF das Aparthotel beherbergt, das andere stellt auf 8.800 qm BGF Büroflächen zur Verfügung. Entwickelt wird das Areal von der Gatelands Projektentwicklung GmbH & Co. KG, einem Gemeinschaftsunternehmen der OFB Projektentwicklung GmbH und der Unternehmensgruppe Kolb + Partner.

Die innovativen Arbeitswelten des Bürogebäudes sind mit der Infrastruktur des Aparthotels verbunden. Aufenthalts- oder Verpflegungsangebote können somit von den Mitarbeitern des Bürostandorts wie von Hausgästen oder externen Business-Reisenden genutzt werden. So wird in die ipartment-Lounge ein Späti-Kiosk integriert, in dem Snacks und kalte Küche angeboten werden.

Ipartment am BER

  • Eröffnung: Ende 2022/Anfang 2023
  • Lage: direkt an den Airport angebunden (Anschlussstelle A113), umgeben von Grünfläche (Wald)
  • Größe Apartments: zwischen 25 und 50 qm
  • 158 voll ausgestattete Serviced Apartments inkl. Küche
  • Anzahl XS-Apartments: 94, Anzahl S-Apartments: 30, Anzahl M-Apartments: 21, Anzahl L-Apartments: 13
  • Technische Ausstattung: Highspeed-W-LAN, Bluetooth-Box, Flachbild-TV
  • Services: Frühstücksservice, Concierge, Park-, Konferenz-, Putz- und Wäscheservice, Leihbikes
  • PKW-Stellplätze: Mehr als 10.000 Parkplätze am BER
  • Besonderheiten: Große Vitra-Lounge, E-Ladesäulen, komplettes Konzept mit Selbstversorgung, kontaktloser Check-in-Prozess

The Unique

  • Etagengröße von ipartment: 880 qm
  • Besonderheiten Standort: mehr als 20.000 Mitarbeiter am BER, Airport mit einem 9.000 qm großen Marktplatz im Terminal und eigenem Bahnhof (schnelle Zug- und S-Bahn-Verbindungen in die City).
  • Wirtschaftliches Entwicklungspotenzial: Tesla Gigafactory (12.000 Beschäftigte), Schönefeld Tower (34.000 qm Grundstück/70.000 qm BGF), Bürocampus mit Aparthotel (50.000 qm), Büropark SQUARE 1 (140.000 qm Nutzfläche), Technologiepark Adlershof (1.203 Unternehmen), Fay Projects, Lufthansa Trainingszentrum, Rolls-Royce, Krieger-Gruppe
  • Betreiber Aparthotel: ipartment GmbH
  • Investor/Projektentwicklung: Unternehmensgruppe Kolb + Partner
  • Eigentümer: Unique Invest GmbH & Co. KG, eine Projektgesellschaft von Kolb + Partner
  • Architektur: par terre architekten GmbH & Co. KG, Denise Bahar
  • Fertigstellung: 2022/2023

Visualisierung: Kolb+Partner

Ein zweites HARBR. für Ludwigsburg

Nach drei Jahren Planungs- und zwei Jahren Bauzeit haben der Projektentwickler DQuadrat REAL ESTATE und das Bauunternehmen WOLFF & MÜLLER das Kallenbergsche Areal in Ludwigsburg fertiggestellt. Eines der drei neuen Gebäude beherbergt ein Hotel der Marke HARBR. hotel & boardinghouse mit 111 Zimmern. Es bietet für Geschäftsreisende und Touristen eine zentral gelegene Übernachtungsmöglichkeit in vier verschiedenen Kategorien. Die Marke wird von der DQuadrat Living, einem Tochterunternehmen der DQuadrat REAL ESTATE, betrieben. Das erste HARBR. steht im Bleyle Quartier, nun hat Ludwigsburg ein zweites Haus bekommen.

Auf mehr als 10.000 qm finden sich im Kallenbergschen Areal zudem ein Ärztehaus mit Kinderwunschzentrum, Gastronomie, Einzelhändler und Büros. Die zweigeschossige Tiefgarage umfasst private und öffentliche Stellplätze. Der dreieckige, fünfgeschossige Bau mit Klinkerfassade liegt südöstlich des Bahnhofs.

Bild: Swen Carlin

Coliving Award für THE FIZZ Utrecht

Beim weltweit ausgeschriebenen Wettbewerb, dem Coliving Award, hat das Projekt „The Cube“ in den Niederlanden in der Kategorie Building & Architecture gewonnen. Die Immobilie von International Campus (IC) beherbergt 639 Mikroapartments der Marke THE FIZZ. Im Herbst 2021 soll sie für Studierende ihre Tore öffnen. Bei The Cube handelt es sich um eine gemeinsame Entwicklung von IC, Van Wijnen und Rockfield Real Estate. Das würfelförmige Gebäude mit stufenweise ansteigenden Türmen überzeugte die Jury: „Die äußere Gliederung des Baukörpers mit Zugangstreppen, die Aufenthaltsbereiche und Dachterrassen brechen die Gebäudemasse mit identitätsstiftender Qualität auf, während sie alle Ebenen des Objekts sozial verbindet. Der Kubus ist wie eine Stadt in der Stadt, in der Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammenkommen“, meint Hauptjuror Matthias Hollwich. Die Coliving Awards wurden erstmals am 6. Mai 2021 verliehen, im Rahmen des Co-Liv Summits. Aus über 100 eingereichten Projekten wurden Gewinner in elf Kategorien ermittelt. Über die Preisvergabe entschieden ein öffentliches Abstimmungsverfahren in den Sozialen Medien, eine mehrköpfige Jury und der Hauptjuror der jeweiligen Kategorie.

Bereits im Februar 2021 wurde THE FIZZ Prag als Gewinner des Architekturpreises „Best of Realty 2020“ in der Hotelkategorie ausgezeichnet. „Es ist schön zu sehen, dass unser Anspruch, studentisches Wohnen in einem sowohl architektonisch als auch sozial und funktional anspruchsvollem Ambiente zu verwirklichen, durch positives Feedback aus der Community bestätigt wird“, freut sich Rainer Nonnengässer, Chief Executive Officer der International Campus Group.

Visualisierung: THE FIZZ Utrecht/Team V Architectuur