Die Veröffentlichung „Marktreport Serviced Apartments“ von Apartmentservice prognostiziert einen steigenden Bedarf an temporären Wohnobjekten. Laut dem Bericht gibt es zurzeit etwa 33.900 Mikroapartments, verteilt auf 631 Häuser. Bis 2022 werden 16.900 neue Einheiten erwartet, mehr als jede zwölfte wird dabei durch den Immobilienentwickler Pantera realisiert.

Der Bericht stellt gute Prognosen für das Segment in Aussicht: Die Nachfrage nach Serviced Apartments wird größer. Im ersten Halbjahr 2020 lag die Zahl der Berufspendler, die über Bundesländergrenzen hinweg zur Arbeit kommen, laut Bundesagentur für Arbeit bei 3,4 Mio. Neben der Zahl der Fernpendler führen laut Michael Ries, Vorstand von Pantera, auch flexibles Arbeiten, der demographische Wandel und zunehmende private Mobilität zu höherem Interesse an Longstay-Angeboten. Zudem hat sich die Apartment-Sparte als krisenfester als andere Konzepte erwiesen: Auf dem Höhepunkt der Reisebeschränkungen durch die Corona-Pandemie war immer noch ein Drittel der Einheiten belegt.

Bild: pantera AG

Anzeige

Empfohlene Beiträge