Der Projektentwickler Greyfield aus Essen hat einen Teil seines Portfolios veräußert, um sich künftig noch intensiver nachhaltigen Projekten widmen zu können. Bei den Immobilien handelt es sich im Neu- und Umbauprojekte, die nicht mehr in die Strategie des Unternehmens passen. Der Fokus soll noch stärker auf ressourcenschonenden und sozialverträglichen Bestandsimmobilien in B- und C-Lagen liegen, die entsprechend der Unternehmensleitlinien umgebaut werden. Die im Zuge der Portfoliobereinigung verkauften Liegenschaften gingen an Kobix Immobilien, ebenfalls aus Essen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Im Jahr 2012 gründete Timm Sassen (im Bild rechts, zusammen mit Geschäftsführerin Sarah Dungs) die Greyfield Group. Das Projektentwickler-Unternehmen setzt sich aus den drei eigenständigen Marken Liwon, Stana sowie Greyfield zusammen, die jeweils in einem Lebenszyklus einer Immobilie aktiv sind und sich auf das Investment und Redevelopment von Bestandsimmobilien spezialisieren. Die gemeinnützige Greyfield Stiftung fördert auch darüberhinausgehend Projekte, die diesen Gedanken weitergeben und die Komponenten Ressourcenschonung, Nachhaltigkeit, Urbanität und gesellschaftliche Verantwortung fördert.

Bild: Greyfield Group/Catrin Moritz

Anzeige

Empfohlene Beiträge